Haushalts-Zucker

Ist eigentlich nicht Zucker sondern eher Saccarose und wird aus Zuckerrohr und Zuckerrüben hergestellt. Je nach Restgehalten an Mineralstoffen und Zusammensetzung werden sie Unterteilt in Weißzucker und Raffinade. Es ist ein reines Naturprodukt, was allerdings keine Inhaltsstoffe aufweist außer Kohlehydrate, wenn man von dem handelsüblichen weißen Krümelzucker spricht. Denn Zucker im eigentlichen Sinne ist viel mehr unterteilt es sich ja in Einfachzucker (Monosaccaride), Zweifachzucker (Disaccharide) und Mehrfachzucker (Polysaccharide).

– der weiße, kristalline Zucker bei übermäßiger Konsum führt zu Energieverlust, Antriebslosigkeit, Müdigkeit und Depression oder bei Kindern zu Unausgeglichenheit, Übergewicht und Zahnschmelabbau.

– er löst schnell große mengen Insulin aus

die folgenden Listen sind nicht vollständig und nur Beispiele,

– Zucker in Nahrungsmitteln auch genannt:

  • Saccharose
  • Dextrose
  • Raffinose
  • Glukose
  • Fruktose
  • Karamellsirup
  • Laktose
  • Maltose / Malzextrakt
  • Maltodextrin
  • Dextrin…..
  • Traubenzucker auch oft als Maisstärke bezeichnet
  • Süßmolkenpulver

Glukose kann schnell im Dünndarm aufgenommen werden , Fructose langsamer

Glukose wird bei der Glykolyse unter Sauerstoff und weiteren Zwischenschritten der Stoffwechselprozesse in ATP umgewandelt und freigesetzt, welcher für die Energiebereitstellung eine wichtige Rolle spielt und auch beim Wärmehaushalt. Zu viel wird gespeichert als Unterhautfettgewebe.

Sinvoller Ersatz für chemischen Zucker:

  • Kokosblütenzucker – schmeckt nach Karamell und enthält viele Mineralien, Eisen, Zink, Kalzium, Kalium, Antioxidantien und Aminosäuren
  • Dattelzucker: enthält viel Vit. B6, Eisen, Magnesium, löst sich jedoch nicht in Flüssigkeiten
  • Rübensirup: hat 60% Zucker aus der Zuckerrübe (pflanzlich), enthält Mineralien wie Magnesium, Eisen, ist jedoch nicht geschmacksneutral
  • Erdmandeln: 10% Zucker, auch Chuffanuss oder Tigernuss, sind die Knollen eines Zyperngrases, haben einen vanilleartigen Geschmack, viel Eiweiß, und sorgen für ein langes Sättigungsgefühl
  • Birkenzucker: (xylitel, Xucker), in Früchten und Holz der Birke enthalten, auch als E976 gekennzeichnet, enthält 60% der Kalorien des normalen Zuckers
  • Agavendicksaft: aus verschiendenen Arten der Agave, süßer als Honig, weniger dickflüssig, enthält Minerale und sekundäre Pflanzenstoffe und Spurenelemente, gut löslich, relativ geschmacksneutral- umstritten, da er einen hohen Anteil an Fructose enthält, aber immer noch gesünder als chemischer Zucker ist.
  • Honig: in kleinen Mengen genießen, hoher Anteil an Fructose, enthält Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Vitamin C, B1, B2, K, enthält Salicylsäure- hilft bei Kopfschmerzen und Entzündungen

Und man könnte noch so viel Input geben zum Thema Zucker, aber ich denke dann wird es zu Umfangreich, schlüsseln wir die einzelnen Zuckerbestandteile in weitere Beiträgen auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × zwei =