[Pflanzenkunde] Steckbrief -die Brennnessel

Die Brennnessel ist eine Jahrhunderte alte Nutzpflanze. Schon früher wussten die Menschen sich damit zu helfen. In Frankreich herrscht gerade Brennesseljauche- Krieg. Brennnessel brennt nicht nur, sie hat auch viele wichtige Inhaltsstoffe und einen wahnsinnigen Nutzen.

Allgemeines:

Die Brennnessel wird auch Donnernessel, Hanfnessel,Eselskraut und Saunessel genannt,

lat.Bezeichnung: Urtica dioica, Urtica urens

Es gibt zwei unterschiedliche Arten der Brennnessel, zum einen die Große und zum anderen die Kleine. Die große Brennnessel ist eine mehrjährig Pflanze, welche bis zu bis 1,5 m hoch wird. Die Wurzel reicht bis tief in die Erde. Sie hat mehrere Millimeter lange Härchen, die den Stängel und die Blätter überziehen und für das brennende Gefühl, sowie die Hautrötung sorgen.

Die kleine Brennnessel wird bis 60 cm hoch und ist eine einjährige Pflanze, welche vor allem in der Homöopathie eingesetzt wird.

Die Brennnessel wachsen in voller Sonne wie auch im Halbschatten auf nährstoff- stickstoffreichem, leicht feuchten Boden und sind anspruchslos.

Geruch: Nach dem Pflücken roch der Brennnessel im Beutel recht süßlich und sehr angenehm.

Naturmedizin

verwendete Teile, Blätter, Wurzeln, Samen

Inhaltsstoffe:

Das junge Laub (Blätter) enthält vor allem Flavonoide, viele Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Silizium, und Eisen (3x mehr als Spinat), viel Vitamin C, Provitamin A, Folsäure, Kieselsäure sowie Aminen, Chlorophyll, Phosphor, Eiweiß (40%), Linolsäure, Magnesium,

In den Brennhaaren stecken Histamin, Serotonin, Acetylcholin und Scopoletin.  Brennnesselwurzeln enthalten pflanzliche Steroidhormone wie beta-Sitosterol. Des Weiteren Lignane, Lectine und Polysaccharide.

Eigenschaften:

  • entgiftend
  • Immunsystemunterstützend
  • harntreibend
  • blutreinigend
  • blutdrucksenkend
  • stoffwechselfördernd

Nutzen/ Anwendung:

Körper/Geist

  • Wirkstoffe, vor allem Kalium fördern Harnfluss und den Abtransport von Giftstoffen aus dem Körper,
  • bei arthritischen Erkrankungen, Rheuma,
  • Unterstützt Immunsystem ( Vit.C)
  • Folsäure, Eisen unterstützen die Blutbildung,
  • Kieselsäure unterstützt das Bindegewebe, Fingernägel und Haare
  • erkalteter Brennnesselwurzeltee auf der Kopfhaut einmassieren soll bei Schuppen und sprödem Haar helfen
  • modernere Forschung schreiben Brennnessel, durch den Inhaltsstoff Beta- Sitosterin hilfreiche Eigenschaften bei gutartiger Prostatavergrößerung zu, in dem sie übermäßiges Wachstum des Gewebes hemmen,
  • senkt den Blutdruck
  • Bäder bei unreiner Haut

hilft bei:

Allergien, Darmgeschwüre, Diabetes, Durchfall, Durchblutungsstörungen, Ekzeme, Erkrankungen der Galle, Erkrankungen der Leber, Erkrankungen der Milz, Gicht, Haarausfall, Harnwegsentzündungen, Kopfschuppen, Magengeschwüre, Nierensteine, Pickel, Raucherbein, Rheuma, Verstopfung, Bluthochdruck

Küche:

  • möglichst junge kleine Pflanzen nutzen, ältere Pflanzen enthalten viel Kalziumoxolat und sollten daher nicht verzehrt werden
  • im Frühjahr gern zur Blutreinigung getrunken, spühlt Nieren, schwemmt Salze, Nierensteine raus,
  • nicht roh essen
  • Suppen, Soßen, Salat, Gemüse, in Nudeln, Risotto, Kuchen,
  • dämpfen, kochen, Sud

Achtung bei:

Stillzeit und Schwangerschaft

Anwendung:

  • Als Tee, Aufguss,
  • Saft aus den Blüten pressen,
  • Samen mit der Schere abschneiden, trocknen und zu Pulver mixen,
  • als Badezusatz den abgekochten Tee mit ins Badewasser geben
  • Wurzel als Tinktur, dafür Wurzel in ein Schraubglas geben, mit 45-50% Alkohol übergießen, 3 Wochen ziehen lassen und hin und wieder schütteln, abseihen und in eine dunkle Flasche geben, tägl. 3 x 20 Tropfen trinken.
  • Kosmetik (Haar) mit Brennesselblätter, Apfelessig,, Wasser – alles zusammen aufkochen, abgießen in eine Flasche oder Schraubglas, abkühlen, auf Wunsch beliebiges ätherisches Öl hinzufügen, im Kühlschrank aufbewahren

Rezepte:

es viele – Auf meiner Webseite Brennesselsuppe hier klicken

Heute gab es dann Hackfleisch mit Brennnessel, Löwenzahnblätter und Spitzwegerich. Sehr lecker und aromatisch.

Im Übrigen gibt es in dem Buch, welches ich euch auf dem Buchblog vorgestellt habe ein richtig cooles Rezept für Seife. Klickt mal auf den Link dann findet ihr es.

Quellen:

Bücher:

  • Die Ganze Welt der Kräuter, Reader´s Digest, Verlag das Beste, Sonderausgabe 2011, ISBN:978-3-89915-758-1
  • Dumonts kleines Lexikon Heilmittel, Anne Ilburg, Edition Dörfler, ISBN: 3-89555-203-8
  • Apothekenumschau
  • Kinderwerkstatt Wilpflanzenküche – Mit Kindern sammeln, kochen, die Natur erleben, Violette Tanner, AT Verlag – hier gehts zur Rezension

Internet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × fünf =